Ausgabe 2011/1

FOKUS

Literatur in Bewegung

"Fremdsein ist eine Kunst", sagte einmal die japanisch-deutsche Schriftstellerin Yoko Tawada. Tatsächlich haben während des letzten Jahrzehnts die Werke von Autor_innen "migrantischer Herkunft" im deutschsprachigen Raum einen regelrechten Rezeptionsboom erlebt. Doch welche Zuschreibungen werden unter Labels wie "Migrationsliteratur" oder "interkulturelle Literatur" eigentlich verhandelt? Und: Wie könnte eine selbstbestimmte Neuverortung literarischer Identitäten – jenseits herkömmlicher Repräsentationspolitiken – aussehen?

PIXEL

A Single Issue?

100 Jahre Frauentag: Am 19. März 1911 wurde in Österreich, Deutschland, Dänemark, der Schweiz und in den USA der erste Internationale Frauentag begangen, Frauenrechte standen im Zentrum der Proteste. Wir nehmen das historische Jubiläumsjahr zum Anlass und gehen der Frage nach, wie Debatten über Migration, (Anti-)Rassismus und Postkolonialismus die Gender-Diskurse der Gegenwart beeinflussen und von welchen Subjekten die Rede ist, wenn heute über "Emanzipation" gesprochen wird.