Alltäglich, aber geheim

Interview mit: 
Sudabeh Mortezai

In ihrem jüngsten Doku-Film "Im Bazar der Geschlechter" geht Sudabeh Mortezai dem Phänomen der schiitischen Zeitehe nach. Im Interview spricht die iranisch-österreichische Regisseurin über die aktuellen Geschlechter- und Sexualpolitiken im Iran.

migrazine: Warum haben dich die Zeitehen interessiert? Hast du dieses Phänomen schon vor der Arbeit am Film gekannt?

Dutch LGBT Asylum Policy (english)

Although LGBT refugees still face problems in the Netherlands, there have been improvements in the Dutch asylum policy towards LGBTs in recent years.

The first time persecution for reasons of sexual orientation was recognised in the Netherlands was as early as 1981. In that year the High Administrative Court ruled that a gay man from Poland belonged to a particular social group. Nowadays this principle has become EU law, as it is included in the "EU Qualification Directive". However, several specific problems remain, comparable to the problems LGBTs meet in most countries receiving asylum seekers. I will give two examples of the problems I found in Dutch case law and in decisions of the Dutch Immigration Agency (IND).

Weißer Feminismus im Fokus

Interview mit: 
Gabriele Dietze

In den politischen Debatten in den USA stehen sich Gender und "Race" wiederholt als konkurrierende Kategorien gegenüber. Gabriele Dietze erklärt im Gespräch mit Beate Hausbichler, warum für US-AmerikanerInnen Fragen zu "Race" besonders schmerzlich sind und Rassismus oft schwerer wiegt als sexistische Diskriminierung.

Die Kämpfe für Frauen- und BürgerInnenrechte gehören zu den wichtigen Emanzipationsbewegungen in den USA seit den 1960er-Jahren. Dabei standen sich die beiden Widerstandsdiskurse nicht immer gegenseitig unterstützend bei, sondern positionierten sich wiederholt auch in erbitterter Konkurrenz zueinander.

Die Blutspende als sozialer Vertrag

Das System der Blutspende spiegelt nicht nur die Idee des gesellschaftlichen Zusammenhalts wider, sondern auch ihre strukturellen Ausschlüsse. Denn manchen wird das Blutspenden dauerhaft verweigert.

Gemeinschaft, Verwandtschaft, Nation, Identität, Infektion, Rassismus, Krieg - die Assoziationen, die Blut hervorruft, verweisen auf dessen vielfältiges und komplexes Bedeutungsspektrum. Ein Spektrum, das sich nicht zuletzt in den Praktiken und Regulierungen der Blutspende abzeichnet und seit rund vierzig Jahren strittig verhandelt wird.

"Sprache ist ein Gebrauchsgegenstand"

Interview mit: 
Maureen Maisha Eggers

Die Entscheidung des Thienemann Verlags, Klassiker wie "Die kleine Hexe" sprachlich zu "modernisieren", löste eine heftige Debatte über diskriminierende Begriffe in Kinderbüchern aus. Im Gespräch mit Paweł Kamiński analysiert die Erziehungswissenschaftlerin Maureen Maisha Eggers die Bedeutung antirassistischer Sprachinterventionen und ortet neue Räume der Solidarisierung.

migrazine.at: Welche rassistischen und kolonialen Traditionen und Stereotype finden sich in deutschsprachigen Kinderbüchern?

Ikonographischer Zapatismus: Die Macht des politischen Plakats

"Wir haben einen Haufen Verzweiflung zusammengebracht, ihn organisiert, und das Ergebnis war eine Hoffnung. So wurde die EZLN geboren …"

Bildproduktion und Gestaltung ist immer gesellschaftliche und politische Praxis. Wer die Frage der Bildpolitik stellt, stellt die Frage nach der Politik.

"Uma resposta fascista aos seus eleitores" (português)

Entrevista com: 
Leila Pereira Daianis

A entrevista seguinte comenta o impacto da nova lei de imigração na Itália — que condena o imigrante clandestino à condição de "criminoso", propagando o medo e a xenofobia - vista por uma imigrante ativista transexual que vive na Itália há trinta anos …

Leila, você poderia se apresentar?

Eu me chamo Leila Pereira Daianis, nasci no Brasil 54 há anos, e a minha família é toda de Pernambuco, Nordeste Brasileiro. Formei-me na Universidade de São Paulo — USP, em Filosofia e Letras, mas me especializei em Mitologia Grega e Teatro.

Das Problem mit "Critical Whiteness"

Wenn weiße Aktivist_innen antirassistische Theorie von ihrer sozialen Praxis trennen, ist Gefahr im Verzug. Von Melanie Bee [1]

Der Begriff Critical Whiteness entstammt der akademischen Industrie. Er kommt aus der Sparte eines universitären Feldes, das in den USA Ethnic Studies und in Europa oftmals Postcolonial Studies heißt. Warum gerade Critical Whiteness im deutschsprachigen Raum zum heißen Scheinanglizismus avancierte, während dieser Titel unter US-Aktivist_innen relativ unbekannt ist, kann ich nicht sagen.